Facettenreiche Bildsprache, Ur-Ottakringer Lyrik und vielschichtige Erzählungen!

von verein kunst-projekte

Vernissage – Live-Face-Painting – Lesung – Buchpräsentation – Ausstellung
„Faces“ – Christian Höld & Nikola Katharina Trefalt
Franz Blaha „so häd s kaa göödtä näd gschriim" – Ur-Ottakringer Lyrik
Karin Gayer „Separation“ – Erzählungen
Die Ausstellung ist bis Mitte November 2019 täglich von 10-2 Uhr

Nikola Katharina Trefalt und Christian Höld stellen beim Jour fixe am 16. im 16. erstmals gemeinsam aus. Die Buchpräsentation und Lesung vereint ganz unterschiedliche literarische Genres: Dialektlyrik von Franz Blaha und Erzählungen von Karin Gayer.

Am 16. Oktober wird die gemeinsame Ausstellung von Christian Höld und Nikola Katharina Trefalt eröffnet. Im Fokus stehen „Faces“ (Gesichter & Porträts), die den Übergang zu verschiedenen Stilrichtungen sichtbar werden lassen. Im Rahmen der Vernissage findet auch eine besondere Malaktion statt, die fotografisch festgehalten wird.

Bei den Werken von Nikola Katharina Trefalt dominiert die Harmonie der Farben. Das Wesentliche wird mit viel Gefühl dargestellt. Eines der Grundthemen in ihrer Kunst ist „Fließen - alles ins Fließen bringen - in den Fluss kommen lassen". Ihren Blick richtet sie auf das Positive, auf die Elemente, die eine Basis für angenehme Stimmungslagen schaffen.

Die Malerei von Christian Höld hat sich im Laufe der Zeit stetig verändert. Geprägt von Expressivität und ausgehend von naturalistischer Darstellung, erleben die Porträts – darunter auch einige mit Nikola Katharina Trefalt als Motiv – eine stilistische Abwandlung bis hin zu einer „aufgelösten“ Abstraktion. Er nimmt sich als Komponist zurück und überlässt der Malerei ihren Raum. Spontaneität, Experiment und Zufall gewinnen an Einfluss.

Die Gedichte von Franz Blaha (Edition tarantel 2018) sind in seiner Muttersprache verfasst, die er von 1950 bis 1960 parallel und gegensätzlich zum Schulunterricht gehört und gesprochen hat. Sie geben in sieben thematisch zusammengefassten Kapiteln auch den Umgang des Proletariats mit der Kargheit jener Zeit wieder. Im Abschnitt „so häd s kaa göödtä näd gschriim" (so der Buchtitel) stellt sich Blaha die Frage, wie Heinrich Heine und andere Granden der Literatur ihre Lyrik in „Nachkriegs-Ottakringerisch“ formuliert hätten.

bei freiem Eintritt zugänglich.
www.galeriestudio38.at/LITERATUR_16 www.galeriestudio38.at/KUNST_16

Wo? Payergasse 14

Wann? Mittwoch, 16. Oktober 2019, 19:00 Uhr (in 28 Tagen)
Thumb 2019 10 16 vernissage lesung 300

150x150

p Foto hochladen